Feuerwehrplan

Der Feuerwehrplan ist gemäß Begriffsbestimmung nach DIN 14095 „Feuerwehrpläne für bauliche Anlagen“ ein vorbereiteter Plan für die Brandbekämpfung und für Rettungsmaßnahmen an besonderen Orten oder Objekten.
Der Feuerwehrplan soll dem Einsatzleiter und den Einsatzkräften die für den Einsatz notwendigen Informationen liefern.
Er dient der raschen Orientierung in und an einem Objekt (Gedankenstütze für den Objektkundigen und
Orientierung für den Objektfremden) und kann ggf. Hinweise auf einsatztaktische Maßnahmen geben.
Ein Feuerwehrplan kann auch dazu verwendet werden, Kräfte in eine Lage einzuweisen.

Einsatzplan

Der Einsatzplan beinhaltet neben den im Feuerwehrplan nach DIN 14095 geforderten Informationen zusätzliche Hinweise über mögliche Gefahren, Anfahrts-, Zugangs- und Anleitermöglichkeiten, Löschhinweise usw. in Form
einer Objektinformation.
Der Einsatzplan kann deshalb auf der Grundlage des Feuerwehrplanes nach DIN 14095 aufgebaut werden.
Er wird erst dann zu einem „echten“ Einsatzplan, wenn sich die Feuerwehr hinsichtlich seiner Verwendbarkeit als Hilfsmittel für den Einsatz überzeugt bzw. ihn entsprechend ergänzt hat.
Einsatzpläne müssen nicht zwingend objektbezogen aufgestellt werden. Sie können ebenfalls Einsatz- oder Situationsbezogen erstellt werden, z. B. für Großveranstaltungen.
Der Einsatzplan ist also als ein objekt- und ereignisbezogener Plan für die Feuerwehr mit Hinweisen auf einsatztaktische Maßnahmen.

Feuerwehr-Einsatzplan

Der Feuerwehr-Einsatzplan ist eine Kombination aus den beiden vorgenannten Plänen. Werden Pläne für die Feuerwehr in der Stadt Bamberg gefordert, sind grundsätzlich immer Feuerwehr-Einsatzpläne zu erstellen.

Grundsätzlich sind den Feuerwehr-Einsatzplänen die Vorgaben der DIN 14095 zugrunde zu legen, solange keine vollständig ausgearbeitete Technische Bedingung für Feuerwehrpläne der Feuerwehr Bamberg existieren. Allerdings sind bereits jetzt gewisse Vorgaben gem. nachstehender Dokumente zu berücksichtigen.

Der Feuerwehr-Einsatzplan ist von der Brandschutzdienststelle freigeben zu lassen. Schlussendlich werden vier Exemplare benötigt: einmal zur Hinterlegung am Objekt, dreimal für die Feuerwehr. Die Pläne sind im DIN A3-Format zu fertigen und in Klarsichthüllen zu stecken. Die drei Exemplare für die Feuerwehr sind in roten Schnellheftern anzuheften, das Exemplar für das Objekt in einem schmalen roten Ordner, der mit „Feuerwehr-Einsatzplan“ beschriftet ist.

Zu verwendende Symbole in Feuerwehr-Einsatzplänen

Erfassungsbogen „Objekt-Information“