Bereits vor der Gründung der Feuerwehr Wildensorg waren die Bürger durch die Feuerlöschordung am königlichen Landgericht Bamberg II aus dem Jahre 1838 verpflichtet, im Brandfalle zu helfen. So waren die Aufgaben vom Feuerboten über die Wasserträger bis hin zur Pumpenmannschaft festgelegt.
Die Gemeinde Wildensorg entschloss sich nach einem schweren Brandereignis eine eigene Pflichtfeuerwehr zu gründen und eine Feuerspritze anzuschaffen: In den 1870er Jahren fing ein Anwesen in Wildensorg Feuer. Der Feuerbote eilte nach Stegaurach, um die dortige Löschmaschine, an der Wildensorg beteiligt war, zu ordern. Diese blieb jedoch auf dem Weg nach Wildensorg im Schlamm stecken, sodass das Anwesen abbrannte.
Im Jahre 1876 wurde so von 18 Wildensorger Bürgern die Feuerwehr Wildensorg gegründet und noch im selben Jahr eine Feuerlöschmaschine (diese befindet sich noch in Besitz der LG 8) für den Preis von 363 Mark und 43 Pfennige von der Fa. Lotter aus Bamberg erworben. Ihre erste Bewährungsprobe musste die Mannschaft 1888 bestehen, als das damalige Gemeindehaus in Flammen aufging.

Am 07. April 1941 bestellte die Gemeinde eine Motorspritze TS 8/8 der Fa. Robel, München. Diese wurde aufgrund der Kriegswirren jedoch erst zwei Jahre später, am 04. Februar 1943, ausgeliefert, versah dann aber ihren Dienst bis zur Eingemeindung zur Stadt Bamberg im Jahr 1972. Der Preis für die Motor-spritze (auch sie befindet sich noch in Besitz der LG 8) betrug mit Zubehör 3.899,55 Reichsmark. 1972 wurde sie durch eine neue TS 8/8 mit Anhänger ersetzt.

Während des 2. Weltkrieges wurde im Jahr 1943 aufgrund der Tatsache, dass immer mehr Feuerwehrkameraden zum Kriegsdienst eingezogen wurden, von 15 Wildensorgerinnen eine „Frauengruppe“ gebildet.
Am 03. Juni 1951 konnte schließlich das 75-jährige Gründungsfest mit Feldgottesdienst, Festzug und Großübung gefeiert werden.
Im Jahr 1957 wurde der „Feuerwehrverein Wildensorg“ gegründet, der seit der Eingemeindung 1972 als Kameradschaftsverein weiter besteht.

Das erste Tanklöschfahrzeug ein TLF 8/8 (Unimog) des Katastrophenschutzes wurde 1967 in Wildensorg stationiert. Es wurde am 18. Januar 1997 nach Gaustadt zur LG 5 und einige Jahre später nach Bug zur LG 9 verlegt und steht seit der Ausmusterung vor dem Feuerwehrmuseum / Siechenscheune.

Die Gemeinde Wildensorg wurde 1972 im Zuge der Gebietsreform von der Stadt Bamberg eingemeindet und die Feuerwehr Wildensorg somit in die Feuerwehr Bamberg als Löschgruppe 8 eingegliedert. Im darauf folgenden Jahr wurde der ehemalige Schulsaal der alten Schule Wildensorg in Eigenleistung zum Unterrichtsraum umgebaut und durch Oberbürgermeister Dr. Mathieu übergeben. Ein zweites Fahrzeug, ein Tragkraftspritzenfahrzeug auf Ford Transit-Basis (Preis ca. 23.000 DM), erhielt die LG 8 im Januar 1975. Ein Jahr später, am 10. Juli 1976, beging die LG 8 ihr 100-jähriges Jubiläum.
1984 begann man mit dem Bau der neuen Gerätehalle mit Unterrichtsraum; die bisherige Situation (mit dem Unterrichtsraum in der alten Schule und der Unterbringung der Fahrzeuge in verschiedenen „Garagen“ im Ortsgebiet) war unbefriedigend. Bereits im Herbst desselben Jahres konnte das Richtfest gefeiert werden. Zwei Jahre später und nach über 3.300 Stunden Eigenleistung zur Kosteneinsparung wurde am 26. April 1986 die neue Gerätehalle durch Oberbürgermeister Paul Röhner übergeben.
Im Rahmen einer Übung wurde am 03. Oktober 1989 ein LF 16-TS (ca. 20 Jahre alt), das vorher in der LG 4 stationiert war, übergeben. Ein Jahr später erfüllte sich ein lang gehegter Wunsch nach einer neuen Fahne: entworfen von Horst Maschke konnte sie am 08. Juli 1990 feierlich geweiht werden; Schirmherr der Fahnenweihe war OB Paul Röhner. Im Juni 1995 erhielten die LG 8 ein LF 8, es ersetzte das 20 Jahre alte TSF, das zu einem Kleinalarmfahrzeug umgebaut wurde und noch einige Jahre bei der Ständigen Wache im Einsatz war.
Am 07. und 08. Juli 2001 feierte die LG 8 ihr 125-jähriges Jubiläum.
SBR Franz Ludwig Redler übergab im Anschluss an den Florianstag am 06. Mai 2006 eine Hochdrucklöschanlage HDL 250.
Im Februar 2008 trat die erste Frau der Löschgruppe bei. Im selben Jahr, am 31. Mai, fand die Fahrzeugweihe des LF 20/20 statt. Die Übergabe nahm Dr. Helmut Müller, in Vertretung von Oberbürgermeister Andreas Starke, vor. SBR Franz-Ludwig Redler übergab das Fahrzeug offiziell an die Löschgruppe, indem er Gruppenführer Hubert Heil den Schlüssel aushändigte.

Die Chronik in Zahlen

1876
♦ Die Freiwillige Feuerwehr Wildensorg wurde von 18 Wildensorger Bürgern gegründet.
♦ Im November 1876 wurde die erste Feuerlöschmaschine von der Firma Lotter aus Bamberg erworben.
♦ Erster Vorstand war Bürgermeister Gg. Weiß, erster Kommandant war Joh. Hohl.

1943
Im Februar erhielt die FF Wildensorg ihre erste Motorspritze, eine TS 8/8 von der Firma Robel aus München. In den Kriegsjahren wurden immer mehr Feuerwehrleute eingezogen, so dass eine Frauenfeuerwehr gegrüdet werden musste, um den Brandschutz zu gewährleisten.

1951
Feier des 75-jährigen Jubiläums, u. a. mit einer Großübung mit den Feuerwehren FF Wildensorg, FF Waizendorf, FF Bug und FF Walsdorf, bei der eine Wasserversorgung über eine Strecke von 440 m errichtet wurde.

1967
Stationierung eines TLF 8/8 Unimog des Katastrophenschutzes bei der LG 8 – Wildensorg, das bis 1997 bei der Löschgruppe Wildensorg blieb, danach bei der LG 5 – Gaustadt eingesetzt wurde und jetzt bei der LG 9 – Bug im Dienst steht.

1972
Die Gemeinde Wildensorg wurde im Zuge der Gebietsreform in die Stadt Bamberg eingemeindet. Aus der FF Wildensorg wurde die Löschgruppe 8 – Wildensorg der FF Bamberg.

1973
Der ehemalige Schulsaal wurde in Eigenleistung zum Unterrichtsraum umgebaut und eingeweiht.

1975
Ein TSF auf Ford Transit-Fahrgestellt wurde in Dienst gestellt.

1976
Das 100-jährige Jubiläum wurde u. a. mit einer Einsatzübung an der Schule und einer Rettungsübung an einem Unfallfahrzeug gefeiert.

1986
Die neue Gerätehalle mit Unterrichtsraum wurde eingeweiht. Vom Baubeginn im Jahre 1984 mit dem Abbruch eines Nebengebäudes bis zur Einweihung wurden über 3300 Stunden Eigenleistung erbracht.

1989
Bei der LG 8 wurde das LF 16-TS stationiert.

1990
Die neue Fahne der LG 8 wurde eingeweiht.

1997
Das TSF aus dem Jahre 1975 wurde durch das LF 8 ersetzt.

2001
♦ Im Jahr 2001 feierte die Feuerwehr im Wildensorg ihr 125-jähriges Bestehen.
♦ Am Samstag, den 07. Juli 2001 fand ein Kameradschaftsabend mit einem geschichtlichem Rückblick statt. Am Sonntag wurde ein Gottesdienst mit anschließender Totenehrung gefeiert, im Anschluss traf man sich zum Frühschoppen. Am Nachmittag wurden eine Geräteschau abgehalten und einige Vorführungen gezeigt. Die Wildensorger Wasserspiele schlossen das Jubiläum ab.

2006
Samstag, 06.05.2006: Weihe und Übergabe der Hochdrucklöschanlage HDL 250 an die LG 8 Wildensorg.

2008
♦ Im Februar tritt die erste Frau der LG 8 bei.
♦ Samstag, 31.05.2008: Weihe und offizielle Indienst-Stellung des neuen LF 20/16. Die Weihe wurde von Pater Georg Klose durchgeführt. Die offizielle Übergabe des LF 20/16 an die Feuerwehr Bamberg nahm Dr. Helmut Müller, in Vertretung von OB Andreas Starke, vor. SBR Franz Redler übergab das Fahrzeug an die LG 8, indem er die Fahrzeugschlüssel dem Gruppenführer Hubert Heil aushändigte. Das LF 20/16 ersetzte das seit 1989 bei der LG 8 stationierte LF 16 TS (Bj. 1966).
♦ 07.08.2008: Erstmalig nahmen zwei Gruppen der LG 8 an einem Erwachsenenleistungsmarsch teil, Austragungsort war Kübelstein. Von 108 gestarteten Gruppen belegte die 1. Gruppe (Sebastian Brendel, David Kaiser, Stefan Nöth, Benjamin Reitzenstein) Platz 26, die 2. Gruppe (Andreas Förner, Michael Hoh, Christina Mayer, Patrik Nöth) Platz 64.
♦ 20.09.2008: Zusammen mit der LG 7 vertrat die LG 8 die Feuerwehr Bamberg am Tag des Ehrenamtes auf den Markusplatz. U. a. wurde das LF 16/12 (LG 7) und das LF 20/16 (LG 8) ausgestellt.